Danzig - An der Mottlau
Tempelhüter in Trakehnen
Dom in Königsberg
Fähre Kiel - Klaipeda

Bus- und Schiffsreise nach Ostpreußen

18.08.-29.08.2020

12 Tage

Stettin – Danzig - Marienburg - Oberländischer Kanal – Masuren - Tilsit – Gumbinnen - Trakehnen und Rominter Heide - Königsberg – Kurische Nehrung

Reiseleitung: Dieter Wenskat

 

1. Tag: Anreise & Stettin
Fahrt ab Elmshorn mit Zustiegen in Hamburg und am S- Bahnhof Bernau bei Berlin nach Osten über die deutsch-polnische Grenze bis nach Stettin. Hier werden Sie im Café in der 21. Etage zunächst zu einem kleinen Mittagsimbiss erwartet, von hier haben Sie einen einzigartigen Ausblick über die pommersche Hauptstadt. Bei der anschließenden Stadtführung in Stettin sehen Sie u.a. das Schloss der pommerschen Herzöge aus dem 14.Jh. sowie die Hakenterrasse mit dem Nationalmuseum. Anschließend Weiterreise entlang der pommerschen Ostseeküste bis in den Raum Köslin zur ersten Zwischenübernachtung.

2. Tag: Danzig
Nach dem Frühstück Weiterreise nach Osten, am späten Vormittag erreichen Sie Danzig, wo Sie Ihr Stadtführer zu einem Rundgang durch die sehr schön restaurierte Altstadt erwartet. Sehenswert sind der Lange Markt mit dem Artushof und dem Rathaus, das Krantor und die Frauengasse. Die beeindruckende Marienkirche gehört zu den größten gotischen Backsteinkirchen Europas. Am Nachmittag bleibt etwas Zeit zur freien Verfügung für eigene Erkundungen in Danzig. Abendessen und Übernachtung in Danzig.

3. Tag: Marienburg & Oberländischer Kanal
An der Nogat, einem Nebenarm der Weichsel, erreichen Sie Marienburg zu einer Führung durch die gleichnamige Burganlage, die zu den größten Backsteinburgen der Welt zählt. Die Marienburg war im Mittelalter der Sitz des Hochmeisters des Deutschen Ordens und damit das Zentrum des mächtigen Ordensstaates. Im Ermland erleben Sie anschließend einen ganz besonderen Höhepunkt: eine Fahrt auf dem Oberländischen Kanal, einer ingenieurtechnischen Meisterleistung des 19. Jahrhunderts. Hier überwinden die Schiffe auf der erst kürzlich restaurierten Strecke zwischen Buchwalde und Hirschfelde den Höhenunterschied zwischen dem Ermland und dem Oberland durch das sogenannte Aufschleppen über Rollberge. Abendessen und Übernachtung im Hotel „Anders“ in Stare Jablonki.

4. Tag: Allenstein & Schiffsfahrt Masuren
Erster Besichtigungsstopp ist heute in Allenstein, der Hauptstadt des Ermlandes, die Sie bei einer Führung erkunden. Sie sehen u.a. die Burg des ermländischen Domkapitels. Hier residierte auch Nikolaus Kopernikus als Verwalter des Kapitels. Sehenswert sind weiterhin das Hohe Tor und die St.-Jakobus-Kirche. Anschließend geht es weiter nach Masuren, in das „Land der großen Seen“. Bei Eckertsdorf besuchen Sie des Philliponenklosters, das von „Altgläubigen“, einer Religionsgemeinschaft, die nach ihrer Vertreibung aus Russland in Ostpreußen Aufnahme fand, gegründet wurde. In der Johannisburger Heide erreichen Sie Niedersee (Ruciane-Nida) mit seinem besonders malerischen Naturhafen. Von hier startet Ihre Schiffsfahrt über die Masurischen Seen, die untereinander durch Kanäle verbunden sind und Sie erreichen Nikolaiken, heute einer der schönsten Ferienorte Masurens, den Sie mit Ihrem Reiseleiter vom Schiffsanleger aus zu Fuß erkunden. Abendessen und Übernachtung in Nikolaiken.

5. Tag: Masurenrundfahrt
Heute geht es auf eine Rundfahrt durch Masuren. Sie beginnen den Tag mit dem Besuch von Lötzen, der „Sommerhauptstadt“ Masurens, die besonders malerisch zwischen dem Dargainen See und dem Löwentin See gelegen ist. Bei Steinort passieren Sie auf der Engstelle zwischen dem Dargainen- und dem Mauersee eine der schönsten Stellen in Masuren und sehen das frühere Gut der Familie von Lehndorff, dass sich allerdings zurzeit in einem sehr schlechten baulichen Zustand befindet. Nach einem kurzen Stopp in Rastenburg erreichen Sie Heilige Linde zu einer Besichtigung der imposanten Barockkirche. Sie erleben ein Anspiel der Orgel, die neben der guten Akustik wegen der vielen beweglichen Figuren nicht nur hörens- sondern auch sehenswert ist. Abendessen und Übernachtung in Nikolaiken.

6. Tag: Rominter Heide & Trakehnen
Sie verlassen Masuren nach Norden und passieren bei Goldap die polnisch-russische Grenze und erleben die Rominter Heide - eine einzigartige Landschaft im Südosten des nördlichen Ostpreußens. Unberührte Natur, eine Urwaldlandschaft mit romantischen Seen, kleinen Bächen und Biberbauten – Ihr Reiseleiter zeigt Ihnen die schönsten Plätze. Am Rande dieses Waldmassivs betreibt die russische Familie Sajac im ehemaligen Forsthaus Warnen ein kleines Gästehaus, hier werden Sie zur Mittagseinkehr erwartet. Anschließend besuchen Sie den Wystiter See im heutigen Dreiländereck mit Litauen und Polen und kommen nach Trakehnen mit der einst weltberühmten Gestütsanlage. Leider gibt es dort heute keine Pferde mehr. Am Abend erreichen Sie Gumbinnen, einst das östlichste Verwaltungs-zentrum Deutschlands. Abendessen und Übernachtung in Gumbinnen.

7. Tag: Gumbinnen, Ragnit & Tilsit
Bei der Stadtführung in Gumbinnen sehen Sie natürlich den Gumbinner Elch, die Salzburger Kirche und das frühere Friedrichsgymnasium –eine der erfolgreichsten höheren Schulen des Vorkriegsdeutschland. Ostpreußen war bekannt für seinen Tilsiter Käse und auch heute wird hier wieder Käse produziert. In Ragnit können Sie sich bei einer  Verkostung im „Deutschen Haus“ davon überzeugen. Am Nachmittag erreichen Sie Tilsit, die „Stadt ohne gleichen“, die Sie gleich bei einer ausführlichen Stadtrundfahrt kennen lernen. Sie beginnt mit einem Besuch im teilweise neu gestalteten Park Jakobsruh mit einem Spaziergang zum wiedererrichteten Königin-Luise-Denkmal. Anschließend geht es durch die alten Wohnviertel zum Schlossmühlenteich. Abschluss und Höhepunkt der Stadtführung ist jedoch ein gemeinsamer Spaziergang durch die Hohe Straße. An den überwiegend sehr schön restaurierten Jugendstilfassaden kann man die einstige Schönheit der Stadt an der Memel erahnen. Abendessen und Übernachtung in Tilsit.

8. Tag: Königsberg
Von Osten erreichen Sie heute Königsberg, das heutige Kaliningrad. Bei der Stadtrundfahrt besuchen Sie die erhaltenen Sehenswürdigkeiten wie den wiedererrichteten Königsberger Dom, die Luisenkirche oder den früheren Hansa-Platz mit dem ehemaligen Nordbahnhof und die erhaltenen Stadttore und Befestigungsanlagen wie das restaurierte Königstor und den Litauer Wall. Darüber hinaus erleben Sie eine sehr lebendige russische Großstadt voller Kontraste. Im „Fischdorf“ am Pregel werden Sie zum gemeinsamen Mittagessen erwartet. Danach erleben Sie bei einer Bootsfahrt auf dem Pregel den Königsberger Hafen, die Kneiphofinsel und die frühere Börse vom Wasser aus. Ein Höhepunkt ist der Besuch des Königsberger Doms mit einem Orgelkonzert. Abendessen und Übernachtung in Königsberg.

9. Tag: Samlandrundfahrt
Bei der heutigen Rundfahrt durch das Samland geht es zunächst vorbei an Fischhausen nach Pillau an der Ostsee. Die Hafenstadt hatte eine besondere Bedeutung für viele Ostpreußen im Winter 1945, als tausende Menschen von hier aus ihre Heimat für immer verlassen mussten. Heute gibt es in Pillau neben den historischen Bauten, Befestigungsanlagen und dem bekannten Leuchtturm eine große Kriegsgräbergedenkstätte, ein Ort der Besinnung und des Gedenkens an alle Opfer der vergangenen Kriege. Auf der Weiterfahrt durch das Samland besuchen Sie Palmnicken - hier wird im Tagebau der für Ostpreußen typische Bernstein gewonnen. An der ostpreußischen Steilküste besuchen Sie das Seebad Rauschen. Rauschen ist auch heute wieder ein schöner Ferienort mit einer belebten Promenade, vielen Hotels und Gästehäusern, urigen Kneipen und gemütlichen Straßencafés. Abendessen und Übernachtung in Königsberg.

10 Tag: Kurische Nehrung
Vorbei an Cranz geht es heute auf die Kurische Nehrung. Die ca. 100 km lange Landzunge trennt die Ostsee vom Kurischen Haff und ihre einzigartige Naturlandschaft ist durch die höchsten Wanderdünen Europas geprägt. Bei Rossitten besuchen Sie dieFeldstation „Fringilla“ der ersten 1901 gegründeten Vogelwarte der Welt. Anschließend passieren Sie in der Mitte der Nehrung die Grenze nach Litauen und erreichen Nidden. Abendessen und Übernachtung in Nidden.

11. Tag: Nidden, Schwarzort & Klaipeda
Nach dem Frühstück steht eine Ortsbesichtigung in Nidden zu Fuß auf dem Programm. Das ehemalige Fischerdorf am Kurischen Haff ist heute der wohl bekannteste Ferienort Litauens und die Perle der Kurischen Nehrung. Die einzigartige Natur zog in der Vergangenheit viele Künstler an. Einer der prominentesten Besucher war Thomas Mann, der sich hier ein Ferienhaus errichten ließ. Danach erreichen Sie den benachbarten Ferienort Schwarzort und besuchen eine der größten Kormorankolonien des Baltikums.  Anschließend unternehmen Sie einen Spaziergang über den Hexenberg. Die dort ausgestellten großen Holzskulpturen stellen Figuren aus der litauischen Sagenwelt dar. Mit der Fähre geht es dann nach Klaipeda. Hier unternehmen Sie einen Rundgang durch die hübsch renovierte Altstadt. Am Theaterplatz ist der Simon-Dach-Brunnen mit der Figur Ännchens von Tharau eines der beliebtesten Fotomotive der Stadt. Anschließend Einschiffung auf das Fährschiff der Reederei DFDS Seaways von Klaipeda nach Kiel. Abendessen und Übernachtung an Bord.

12. Tag: Auf See & Heimreise
Heute genießen Sie den Tag auf See, bevor Ihr Schiff am Nachmittag gegen 17.00 Uhr Kiel erreicht. Anschließend Rückreise mit dem Bus mit Ausstiegen in Kiel, Elmshorn, Hamburg und Hannover.

-Programmänderungen vorbehalten-

 Leistungen:

  • Fahrt im modernen Fernreisebus mit Klimaanlage, WC und Kaffeeküche
  • 1 Ü/HP bei Köslin, Hotel“Verde”
  • 1 Ü/HP in Danzig, Hotel “Sadova”
  • 1 Ü/HP in Stare Jablonki, Hotel “Anders”
  • 2 Ü/HP in Nikolaiken, Hotel “Golebiewski”
  • 1 Ü/HP in Gumbinnen, Hotel “Kaiserhof”
  • 1 Ü/HP in Tilsit, Hotel “Rossija”
  • 2 Ü/HP in Königsberg, Hotel “ibis”
  • 1 Ü/HP in Nidden, Hotel „Nidos Banga“
  • Besichtigungsprogramm wie beschrieben inkl. der angegebenen Boots- und Schiffsfahrten, Mittagessen und Führungen
  • deutschsprachige Betreuung während des Aufenthaltes im nördl. Ostpreußen sowie zu den Besichtigungen in Polen und Litauen
  • Fährüberfahrt Klaipeda - Kiel, Unterkunft an Bord in Doppelkabinen innen, Außenkabinen gegen Aufpreis, Anzahl begrenzt
  • an Bord Abendessen und Frühstück
  • Visabeschaffung (elektronisches Visum)

 (Mindestteilnehmerzahl: 30 Personen)

Preis p.P. EUR 1.399,-
Einzelzimmerzuschlag Hotels EUR 240,-
Zuschlag 2-er-Außenkabine p.P.: EUR  25,-
Zuschlag Einzelkabine innen: EUR 140,-
Zuschlag  Einzelkabine außen: EUR 170,-
Bearbeitung elektronisches Visum: EUR 15,-

Dom in Königsberg