Tilsit - Hohe Straße

Bus- und Schiffsreise Tilsit und Nidden

16.08.-25.08.2019

10 Tage

Thorn- Marienburg- Oberländischer Kanal- Königsberg- Tilsit – Großes Moosbruch – Gumbinnen - Trakehnen und Rominter Heide – Kurische Nehrung

Reiseleitung: Manfred Urbschat

1. Tag: Anreise nach Thorn
Fahrt ab Hannover mit Zustiegsmöglichkeiten entlang der Fahrtroute bis nach Polen, Zwischenübernachtung in Thorn. Ihr Hotel „Bulwar“ liegt direkt an der Altstadt, so dass sich ein abendlicher Spaziergang durch die hervorragend restaurierte sehr sehenswerte Thorner Altstadt anbietet.

2. Tag: Marienburg
Nach dem Frühstück Weiterreise nach Norden. An der Nogat, einem Nebenarm der Weichsel, erreichen Sie Marienburg zu einer Führung durch die gleichnamige Burganlage, die zu den größten Backsteinburgen der Welt zählt. Die Marienburg war im Mittelalter der Sitz des Hochmeisters des Deutschen Ordens und damit das Zentrum des mächtigen Ordensstaates. Im Ermland erleben Sie schließend einen ganz besonderen Höhepunkt: eine Fahrt auf dem Oberländischen Kanal, einer ingenieurtechnischen Meisterleistung des 19. Jahrhunderts. Hier überwinden die Schiffe auf der erst kürzlich restaurierten Strecke zwischen Buchwalde und Hirschfeld den Höhenunterschied zwischen dem Ermland und dem Oberland durch das sogenannte Aufschleppen über Rollberge. Am späten Nachmittag passieren Sie die polnisch-russische Grenze und erreichen am nördlichen Stadtrand von Königsberg das frühere Gut Nesselbeck, dessen liebevoll restauriertes Gutshaus heute in ein stilvolles Hotel umgestaltet wurde. Übernachtung in Königsberg.

3. Tag: Königsberg
Bei der heutigen Stadtrundfahrt durch Königsberg besuchen Sie die erhaltenen Sehenswürdigkeiten wie den wiedererrichteten Königsberger Dom, die Luisenkirche oder den früheren Hansa-Platz mit dem ehemaligen Nordbahnhof und die erhaltenen Stadttore und Befestigungsanlagen wie das restaurierte Königstor und den Litauer Wall. Darüber hinaus erleben Sie eine sehr lebendige russische Großstadt voller Kontraste. Im „Fischdorf“ am Pregel werden Sie zum gemeinsamen Mittagessen erwartet. Danach erleben Sie bei einer Bootsfahrt auf dem Pregel den Königsberger Hafen, die Kneiphofinsel, den schönen Kai mit dem Fischdorf und die frühere Börse vom Wasser aus. Bei der anschließenden Rundfahrt durch das Samland geht es zunächst vorbei an Fischhausen nach Pillau an der Ostsee. Die Hafenstadt hatte eine besondere Bedeutung für viele Ostpreußen im Winter 1945, als tausende Menschen von hier aus ihre Heimat für immer verlassen mussten. Heute gibt es in Pillau neben den historischen Bauten, Befestigungsanlagen und dem bekannten Leuchtturm eine große Kriegsgräbergedenkstätte, ein Ort der Besinnung und des Gedenkens an alle Opfer der vergangenen Kriege. Auf der Weiterfahrt durch das Samland besuchen Sie Palmnicken - hier wird im Tagebau der für Ostpreußen typische Bernstein gewonnen. Beim Besuch der Aussichtsterrasse haben Sie einen guten Überblick. Auf dem Rückweg zum Hotel führt Sie noch ein kleiner Abstecher in das Dorf „Salem“ – eine ökologisch und sozial orientierte Gemeinschaft, die insbesondere Waisenkindern ein sicheres Zuhause und darüber hinaus durch gezielte Förderung eine Perspektive für ein selbstbestimmtes Leben bietet. Die Jugendlichen erproben sich in verschiedenen Projekten z.B. in der Landwirtschaft, Bäckerei oder in der Käseherstellung. Natürlich besteht an diesem Reisetag auch die Möglichkeit zu eigenen Unternehmungen, sofern Sie nicht am geführten Ausflugsprogramm teilnehmen möchten. Unser bewährter Taxiservice steht Ihnen dazu zur Verfügung. Abendessen und Übernachtung in Königsberg.

4. Tag: Großes Moosbruch & Tilsit
Auf der Weiterreise nach Osten ist Ihr erster Stopp heute im Kreis Labiau im Dorf Waldwinkel. Hier ist die erhaltene alte deutsche Schule mit viel Liebe und Engagement und vielen erhaltenen Original-Exponaten aus deutscher Zeit zu einem Museum umgestaltet worden. Sie fühlen sich in die Kindheit in Ostpreußen zurückversetzt. Danach erleben Sie das Naturparadies Ostpreußen pur. Sie unternehmen einen Ausflug in das Große Moosbruch am Rande des Elchwaldes und besuchen bei Lauknen das Moosbruchhaus, ein mit deutschen Mitteln unterstütztes Naturschutz- und Begegnungszentrum. Von hier aus geführte kleine Wanderung in die unberührte Landschaft des größten Hochmoores Ostpreußens. Hier ist auch der Tisch zu einem gemeinsamen Mittagessen gedeckt. Am Nachmittag erreichen Sie Tilsit, dass Sie gleich bei einer ausführlichen Stadtrundfahrt kennen lernen. Sie beginnt mit einem Besuch im teilweise neu gestalteten Park Jakobsruh mit einem Spaziergang zum wiedererrichteten Königin-Luise-Denkmal. Anschließend geht es durch die alten Wohnviertel zum Schlossmühlenteich. Abschluss und Höhepunkt der Stadtführung ist jedoch ein gemeinsamer Spaziergang durch die Hohe Straße. An den überwiegend sehr schön restaurierten Jugendstilfassaden kann man die einstige Schönheit der Stadt an der Memel erahnen. Abendessen und Übernachtung in Tilsit.

5. Tag: Gumbinnen, Trakehnen & Rominter Heide
Ihr heutiger Ausflug führt nach Südosten. Zunächst besuchen Sie Gumbinnen und sehen bei der Stadtrundfahrt natürlich den Gumbinner Elch, die Salzburger Kirche und das frühere Friedrichsgymnasium – eine der erfolgreichsten höheren Schulen des Vorkriegsdeutschland. Viele Häuser, Straßen und Grünanlagen sind in den letzten Jahren in Gumbinnen saniert und umgestaltet worden, so dass die Stadt heute einen sehr viel freundlicheren Eindruck macht. Gumbinnen ist unter den kleineren Kreisstädten im nördlichen Ostpreußen sicher eine der dynamischsten. Anschließend erleben Sie eine einzigartige Landschaft im Südosten des nördlichen Ostpreußens. Sie besuchen Trakehnen mit der einst weltberühmten Gestütsanlage. Leider gibt es dort heute keine Pferde mehr. Anschließend erreichen Sie die Rominter Heide. Unberührte Natur, eine Urwaldlandschaft mit romantischen Seen, kleinen Bächen und Biberbauten – Ihr Reiseleiter zeigt Ihnen die schönsten Plätze. Sie besuchen den Wystiter See im heutigen Dreiländereck mit Litauen und Polen. Am Rande dieses Waldmassivs betreibt die russische Familie Sajac im ehemaligen Forsthaus Warnen ein kleines Gästehaus, hier werden Sie zur Mittagseinkehr erwartet. Auch an diesem Reisetag besteht wieder die Möglichkeit zu eigenen Unternehmungen, sofern Sie nicht am geführten Ausflugsprogramm teilnehmen möchten. Unser bewährter Taxiservice steht Ihnen dazu zur Verfügung. Übernachtung in Tilsit.

6. Tag: Memeldelta & Schiffsfahrt über das Kurische Haff
Heute verlassen Sie Ihr Hotel in Tilsit und passieren auf der Luisenbrücke die Grenze nach Litauen. Weiterfahrt in das Memelland mit Besichtigung der Kirche in Heydekrug. Anschließend Fahrt in das Memeldelta, wo in Kintai schon der Tisch zu einem leckeren Picknick für Sie gedeckt ist. Danach erwartet Sie am Anleger Ihr Kapitän zu einer Schiffsfahrt über die Minge, durch das Memeldelta und weiter über das Kurische Haff. Am Nachmittag erreichen Sie Nidden von der Wasserseite aus und erleben das beeindruckende Panorama der Wanderdünen auf der Kurischen Nehrung. Abendessen und Übernachtung in Nidden.

7. Tag: Nidden
Nach dem Frühstück steht eine Ortsbesichtigung in Nidden zu Fuß auf dem Programm. Das ehemalige Fischerdorf am Kurischen Haff ist heute der wohl bekannteste Ferienort Litauens und die Perle der Kurischen Nehrung. Die einzigartige Natur zog in der Vergangenheit viele Künstler an. Einer der prominentesten Besucher war Thomas Mann, der sich hier ein Ferienhaus errichten ließ. Am Nachmittag bleibt Zeit zur freien Verfügung. Abendessen und Übernachtung in Nidden.

8. Tag: Nidden 
Freizeit in Nidden. Nutzen Sie den Tag nach Ihren Wünschen vielleicht zu einer kleinen Radtour mit einem der zahlreichen Leihfahrräder, zu einem Spaziergang durch den duftenden Dünenwald oder einfach am scheinbar endlosenfeinsandigen Ostseestrand. Sehr lohnend ist auch ein abendlicher Spaziergang auf die Hohe Düne mit einem sehr eindrucksvollen Sonnenuntergang über der flimmernden Ostsee. Abendessen und Übernachtung in Nidden.

9. Tag: Schwarzort & Klaipeda
Am späten Vormittag Fahrt über die Kurische Nehrung nach Norden. Die ca. 100 km lange Landzunge trennt das Kurische Haff von der Ostsee. Ihre einzigartige Naturlandschaft ist durch die höchsten Wanderdünen Europas geprägt. Im benachbarten Schwarzort erleben Sie eine der größten Fischreiherkolonien des Baltikums. Anschließend unternehmen Sie einen Spaziergang über den Hexenberg. Die dort ausgestellten großen Holzskulpturen stellen Figuren aus der litauischen Sagenwelt dar. Mit der Fähre geht es dann über das Memeler Tief nach Klaipeda. Hier unternehmen Sie einen Rundgang durch die hübsch renovierte Altstadt. Am Theaterplatz ist der Simon-Dach-Brunnen mit der Figur Ännchens von Tharau eines der beliebtesten Fotomotive der Stadt. Anschließend Einschiffung auf das Fährschiff der Reederei DFDS Seaways von Klaipeda nach Kiel. Abendessen und Übernachtung an Bord.

10. Tag: Auf See & Heimreise
Heute genießen Sie den Tag auf See, bevor Ihr Schiff am Nachmittag gegen 17.00 Uhr Kiel erreicht. Anschließend Rückreise mit dem Bus nach Hannover.

 -Programmänderungen vorbehalten-

Leistungen:

  • Fahrt im modernen Fernreisebus mit Klimaanlage, WC und Kaffeeküche
  • 1 Ü/HP in Thorn, “Bulwar”
  • 2 Ü/HP in Königsberg, Hotel “Usadba”
  • 2 Ü/HP in Tilsit, Hotel „Rossija“
  • 3 Ü/HP in Nidden, Hotel „Nidos Banga“
  • Besichtigungsprogramm wie beschrieben inkl. der angegebenen Boots- und Schiffsfahrten, Mittagessen und Führungen
  • deutschsprachige Betreuung während des Aufenthaltes im nördl. Ostpreußen sowie zu den Besichtigungen in Polen
  • Fährüberfahrt Klaipeda - Kiel, Unterkunft an Bord in Doppelkabinen innen, alle Kabinen mit DU/WC
  • Außenkabinen gegen Aufpreis, Anzahl begrenzt
  • an Bord Abendessen und Frühstück
  • Visabeschaffung

(Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen)

Preis p.P.: EUR 1.265,-
Einzelzimmerzuschl. Hotels: EUR 180,-
Zuschlag 2-er-Außenkabine p.P.: EUR  25,-
Zuschlag Einzelkabine innen: EUR 140,-
Zuschlag  Einzelkabine außen: EUR 160,-
Visagebühr: EUR 85,-