Busreise nach Gumbinnen zum Stadtgründungsfest

27.05.-03.06.2020

8 Tage

Eine besondere Reise nach Ostpreußen: Gumbinner zeigen Gumbinnen

Reiseleitung: Gerhard D. Thies

Nach dem Niedergang zum Ende der Sowjetischen Zeit nimmt Gumbinnen nun einen rasanten Aufschwung und ist wieder eine schöne Stadt geworden. Bei den geplanten Stadtführungen wird daher nicht nur auf das historische Gumbinnen sondern auch auf das neue liebenswerte Gusev hingewiesen. Im Hotel „Kaiserhof“ hält Gerhard D. Thies für Sie das digitale Archiv Gumbinnen für Einsichten und Auskünfte bereit.

1. Tag: Anreise nach Thorn
Fahrt ab Hannover mit Zustiegsmöglichkeiten entlang der Fahrtroute bis nach Polen, Zwischenübernachtung in Thorn. Ihr in Altstadtnähe gelegenes Hotel ist ein guter Ausgangspunkt, um am Abend noch die sehenswerte Thorner Altstadt auf eigene Faust zu erkunden.

2. Tag: Oberländischer Kanal
Nach dem Frühstück Weiterreise nach Ostpreußen. Südlich von Elbing erwartet Sie ein Höhepunkt Ihrer Reise: eine Fahrt auf dem Oberländischen Kanal. Hier überwinden die Schiffe auf der restaurierten Strecke zwischen Buchwalde und Hirschfeld den Höhenunterschied zwischen dem Ermland und dem Oberland durch das sogenannte Aufschleppen über Rollberge. Anschließend Weiterreise über den polnisch-russischen Grenzübergang und von hier weiter bis nach Gumbinnen. Abendessen und Übernachtung in Gumbinnen.

3. Tag: Stadtführung in Gumbinnen mit Gerhard Thies & Pfarrhaus Kanthausen
Am Vormittag Stadtführung durch Gumbinnen mit dem gebürtigen Gumbinner Gerhard D. Thies. Sie besuchen u.a. den Gumbinner Elch, die frühere Friedrichsschule mit Besichtigung des historischen Freskos mit der Darstellung der Ankunft der Salzburger in Ostpreußen, die neue russisch-orthodoxe Kirche, die historische neugotische Fassade der früheren Volksbank und die Gedenkstätte in der ehemaligen Wilhelmstraße. Ein Spaziergang auf der Promenade an der Pissa führt vorbei an den russischen Ehrenmalen zum 1. und 2. Weltkrieg, zum alten Friedhof und neu erbauten Sportzentrum am Zusammenfluss von Pissa und Rominte. Am Nachmittag unternehmen Sie einen kleinen Ausflug nach Judtschen/Kanthausen mit Besuch des restaurierten Pfarrhauses. Hier lebte von 1747 bis 1750 der junge Immanuel Kant als Hauslehrer der Kinder der Pfarrers-Familie. Abendessen und Übernachtung in Gumbinnen.

4. Tag: Trakehnen, Rominter Heide & Stadtgründungsfest
Ausflug in die einzigartige Landschaft der Rominter Heide und Besuch des einst weltberühmten Gestütes in Trakehnen.  Im früheren Forsthaus Warnen am Rande der Rominter Heide, in dem heute die russische Familie Sajac eine Landwirtschaft und ein kleines Gästehaus betreibt, werden Sie zum leckeren Mittagsimbiss erwartet. Am Nachmittag haben Sie Gelegenheit zur Teilnahme am Stadtgründungsfest in Gumbinnen mit Konzerten, leckeren Spezialitäten, und einem beeindruckenden Feuerwerk zum Abschluss. Für alle, die nicht am Gruppenprogramm teilnehmen möchten, steht für Ihre individuellen Ausflüge unser bewährter Taxiservice bereit. Übernachtung in Gumbinnen.

5. Tag: Königsberg
Nach dem Frühstück Weiterreise nach Königsberg. Bei der Stadtführung besichtigen Sie die historischen Sehenswürdigkeiten wie den wiedererrichteten Dom mit dem Kantgrab, das Königstor und andere. Vom neuen Fischdorf starten Sie zu einer kleinen Bootsfahrt auf dem Pregel, an der Kneiphofinsel mit dem Dom vorbei bis zum Königsberger Hafen. Anschließend werden Sie in einem Restaurant zum gemeinsamen Mittagessen erwartet.  Ein Höhepunkt Ihres Ausfluges nach Königsberg ist ein Orgelkonzert im Dom. Das in Deutschland hergestellte Instrument gehört heute zu den größten im ganzen Ostseeraum. Abendessen und Übernachtung in Königsberg.

6. Tag: Kurische Nehrung
Heute unternehmen Sie einen Ausflug auf die Kurische Nehrung. Die einzigartige Landschaft der ca. 100 km langen Landzunge zwischen der Ostsee und dem Kurischen Haff wird durch die höchsten Wanderdünen Europas geprägt. Bei einem Spaziergang auf die Epha-Düne haben Sie eine grandiose Aussicht über die großen Sanddünen die Ostsee und das Kurische Haff. Bei Rossitten besuchen Sie die Feldstation „Fringilla“ der 1901 gegründeten Vogelwarte Rossitten, damals die erste ornithologische Beobachtungsstation der Welt. Hier erleben Sie hautnah das Beringen der Zugvögel. Abendessen und Übernachtung in Königsberg.

7. Tag: Marienburg
Auf der ersten Etappe der Heimreise erwartet Sie noch ein letzter Höhepunkt Ihrer Reise: eine Führung durch die Marienburg. Die weltweit größte aus Backstein errichtete Burganlage beeindruckt den Besucher bis heute durch ihre Größe und Architektur. Anschließend Weiterreise nach Westen durch Pommern zur letzten Zwischenübernachtung in Schneidemühl / Pila.

8. Tag: Heimreise
Rückreise nach Deutschland.

-Programmänderungen vorbehalten-

Leistungen:

  • Fahrt im modernen Fernreisebus mit Klimaanlage, WC und Kaffeeküche
  • 1 Ü/HP in Thorn, Hotel “Bulwar”
  • 3 Ü/HP in Gumbinnen, Hotel „Kaiserhof “
  • 2 Ü/HP in Königsberg, Hotel “Tourist”
  • 1 Ü/HP in Pila / Schneidemühl, Hotel „Gromada“
  • Besichtigungsprogramm wie beschrieben
  • deutschsprachige Betreuung während des Aufenthaltes im nördl. Ostpreußen sowie zu den Besichtigungen in Polen
  • Visabeschaffung (elektronisches Visum)

(Mindestteilnehmerzahl: 25 Personen)

Preis pro Person: EUR 799,-
EZZ: EUR 175,-
Bearbeitung elektronisches Visum: EUR 15,-

Gumbinner Elch zum Stadtfest

Der Kantchor in der Salzburger Kirche