Danzig - An der Mottlau
Danzig - Langer Markt mit Rathaus
Masuren
Nikolaiken
Heilige Linde
Masuren
Danzig - Krantor
Danzig - Goldenes Tor
Oberländischer Kanal
Masuren - Blick auf Nikolaiken
Masuren - Heilige Linde
Masuren
Masuren - Marina in Ruciane Nida
Ostpreußen - Störcheland
Ostpreußen - Pferdeland
Kanus auf dem Oberländischen Kanal
Warschau - Blick zum Königsschloss
Warschau - Kulturpalast
Danzig - Krantor
Danzig - Goldenes Tor
Oberländischer Kanal
Masuren - Blick auf Nikolaiken
Masuren - Heilige Linde
Masuren
Masuren - Marina in Ruciane Nida
Ostpreußen - Störcheland
Ostpreußen - Pferdeland
Kanus auf dem Oberländischen Kanal
Warschau - Blick zum Königsschloss
Warschau - Kulturpalast

29.05.-06.06.2020

9 Tage

Erleben Sie die prachtvolle Danziger Altstadt und die Naturschönheiten Masurens bei dieser Reise. Ein Höhepunkt ist der Besuch des Bialowieza Nationalparks - der letzte Urwald Europas!

   Preis ab 1.045,- €

Reisebeschreibung

1. Tag: Anreise nach Danzig
Busreise ab Lehrte / Hannover nach Osten und mit Zwischenpausen vorbei an Berlin und Posen bis nach Danzig, wo Sie gegen 20.00 Uhr im „Novotel Centrum“ Ihre Zimmer beziehen und zum Abendessen erwartet werden. Die wunderbare Danziger Altstadt liegt nur wenige Schritte von Ihrem Hotel entfernt.

2. Tag: Danzig & Busruhetag
Nach der langen Anreise vom Vortag erholen Sie sich heute vom Busfahren. Mit Ihrem Guide spazieren Sie zu Fuß durch die prachtvoll restaurierte Altstadt von Danzig. Sie sehen den Langen Markt mit Artushof und Neptunbrunnen. Am Mottlau-Ufer entlang geht es zum Krantor, im Mittelalter eines der mächtigsten Hebewerke an der Ostsee. Weiter geht es durch die romantische Frauengasse. Die typischen Danziger „Beischläge“ beheimaten heute meist kleine Schmuckläden oder Galerien. Alles wird überragt von der imposanten Marienkirche, dem größten aus Backstein errichteten Sakralbau der Welt. Am Nachmittag Zeit für eigene Unternehmungen. Die Danziger Altstadt hat viel zu bieten. Neben historisch Wertvollem und Sehenswertem gibt es ein großes Kulturangebot mit Museen und Galerien. Eine frische und moderne Gastronomie und ein quirliges Nachtleben mit kleinen Bars, urigen Kneipen und trendigen Musikclubs runden das Angebot ab. Abendessen und Übernachtung in Danzig.

3. Tag: Oberländischer Kanal
Heute fahren Sie nach Osten. Südlich von Elbing erleben Sie einen weiteren Höhepunkt Ihrer Reise: eine Fahrt auf dem Oberländischen Kanal, eine ingenieurtechnische Meister-leistung des 19. Jahrhunderts. Hier überwinden die Schiffe den Höhenunterschied zwischen dem Ermland und dem Oberland durch das Aufschleppen über schiefe Ebenen.  Am Nachmittag geht es weiter durch das Ermland vorbei an Allenstein nach Masuren in das „Land der großen Seen“. Sie erreichen Nikolaiken, heute einer der schönsten Ferienorte in Masuren, und beziehen im Hotel „Golebiewski“ Ihre komfortablen Zimmer, bevor Sie das reichhaltige Abendbuffet genießen.

4. Tag: Masurenrundfahrt
Auf der Masurenrundfahrt besuchen Sie zunächst Lötzen, die „Sommerhauptstadt“ Masurens, die besonders malerisch zwischen dem Dargainen See und dem Löwentin See gelegen ist. Bei Stynort passieren Sie in der Engstelle zwischen dem Dargainen- und dem Mauersee eine der schönsten Stellen in Masuren und erreichen das einstige Gut der Familie von Lehndorff, das leider bislang in einer sehr schlechten baulichen Verfassung ist und noch auf einen entsprechenden Investor wartet. Bei Mamerki besichtigen Sie die Bunkeranlage „Mauerwald“. Im Gegensatz zur weitgehend zerstörten Wolfsschanze in der Nachbarschaft ist diese einstige Kommando-stelle des Heeres noch teilweise erhalten und kann besichtigt werden. Anschließend erreichen Sie die Klosterkirche Heilige Linde, die in ihrer barocken Üppigkeit so gar nicht zum sonstigen geraden und schlichten Stil der Backsteingotik Ostpreußens passen will. Sie erleben ein Anspiel der Orgel, die neben der guten Akustik wegen ihrer vielen beweglichen Figuren nicht nur hörenswert sondern auch  sehenswert ist. Abendessen und Übernachtung in Nikolaiken.

5. Tag: Masurische Seen
Per Schiff geht es von Nikolaiken aus über die Masurischen Seen, die untereinander mit Kanälen verbunden sind, bis nach Ruciane Nida mit seinem besonders schönen Naturhafen in der Johannisburger Heide.  Anschließend Weiterfahrt an die Krutinna, den wohl malerischsten Fluss Masurens. Zunächst werden Sie direkt am Flussufer in einem gemütlichen Restaurant zu einem fangfrischen Fischessen erwartet. Danach gleiten Sie mit dem Staakenboot über die Krutinna, ein Höhepunkt einer jeden Ostpreußenreise. Zum Abschluss des Tages erreichen Sie Eckertsdorf und besuchen das Philliponenkloster, das von „Altgläubigen“, einer Religionsgemeinschaft, die nach ihrer Vertreibung aus Russland in Ostpreußen Aufnahme fand, gegründet wurde.  Zum heutigen Abendessen im Hotel erwartet der Küchenchef Sie zum rustikalen Grillbuffet direkt am See, dazu gibt es natürlich auch ein leckeres polnisches Bier. Übernachtung in Nikolaiken.

6. Tag: Bialystok
Heute durchfahren Sie Ostmasuren und erreichen am frühen Nachmittag Bialystok zu einer Stadtrundfahrt. Bialystok ist die einzige Großstadt in Nordostpolen. Gegründet wurde sie im 17. Jahrhundert als Residenzstadt des polnischen Magnatengeschlechts der Branicki. Das unweit vom Marktplatz gelegene barocke Schloss der Familie Branicki ist bis heute die wichtigste Sehenswürdigkeit der Stadt. Aufgrund seiner Lage im heutigen Ostpolen wechselte die Stadt in ihrer Geschichte häufig den Landesherrn zwischen Polen, Russland/Sowjetunion und Preußen/Deutsches Reich. Dies führte zu einer ethnisch gemischten Bevölkerung, was auch heute noch  das Leben der Stadt bereichert. Anschließend geht es weiter nach Bialowieza, Abendessen und Übernachtung in Bialowieza.

7. Tag: Bialowieza Nationalpark
Heute erleben Sie den letzten erhaltenen wirklichen Urwald Europas in Begleitung von zwei Rangern per Pferdewagen mit Besuch im Wisentreservat. Rund 900 Tiere leben im gesamten Nationalpark an der Grenze zwischen Polen und Weißrussland, rund 500 davon auf polnischer Seite. Zum Abschluss Besuch des naturkundlichen Museums des Nationalparks. Abendessen und Übernachtung in Bialowieza.

8. Tag: Warschau
Nach dem Frühstück treten Sie die erste Etappe der Heimreise an mit einem Zwischenstopp in Warschau. Der Kontrast zwischen dem ruhigen, verschlafenen Ostpreußen und der hektischen, rund zwei Millionen Einwohner zählenden Großstadt könnte nicht grösser sein. Warschau ist eine boomende und moderne Metropole mit modernen und komfortablen Hotels, eleganten Restaurants, Wolkenkratzern und Bürogebäuden. Die Stadt repräsentiert alles, was für das moderne aufstrebende Polen steht und macht die rasanten Veränderungen, die sich in den letzten Jahren in unserem östlichen Nachbarland vollzogen haben, besonders augenscheinlich. Die Warschauer Altstadt hat viel Charme zu bieten. Nach erheblichen Zerstörungen originalgetreu wiederaufgebaut, vermittelt sie z. B. beim Spaziergang auf dem Königsweg über den Schlossplatz mit Sigismundsäule und über den Altmarkt das ursprüngliche Flair der traditionsreichen polnischen Hauptstadt. Die viele Jahrhunderte alte Geschichte dieser Stadt ist ebenso stürmisch wie wechselvoll und zieht jeden Besucher in ihren Bann. Beim Spaziergang durch die Gassen der Altstadt treffen Sie immer wieder auf die Spuren von Frederik Chopin, dem bekanntesten Sohn der Stadt. Am Nachmittag Weiterreise nach Westen zur letzten Zwischenübernachtung. 

9. Tag: Heimreise
Nach dem Frühstück Heimreise vorbei an Posen und Frankfurt/Oder, Rückankunft in Hannover / Lehrte am späten Nachmittag.

Leistungen

  • Fahrt im modernen Reisebus mit Klimaanlage, WC und Kaffeeküche
  • 2 Übernachtungen mit Halbpension in Danzig, „Novotel Centrum“
  • 3 Übernachtungen mit Halbpension in Nikolaiken, Hotel „Golebiewski“
  • 2 Übernachtungen mit Halbpension in Bialowieza, Hotel „Zubrowka“
  • 1 Übernachtung mit Halbpension in Pruszkow bei Warschau, Hotel „Viktor de Silva“
  • Aufenthalts- und Besichtigungsprogramm wie beschrieben
  • Sachkundige deutschsprachige Reiseleitung zu den einzelnen Rundfahrten und Besichtigungen

Preise

Preis pro Person EUR 1.045,-
Einzelzimmerzuschlag EUR 240,-

Wichtige Hinweise

Mindestteilnehmerzahl 25 Personen